Die Praxis

Nicht jede krisenhafte Zuspitzung ist als psychische Störung zu verstehen. Vielmehr gibt es typische Krisen im Kindes- und Jugendalter, die für einen gesunden Reifungsprozess auf dem Weg zum erwachsen und selbständig werden entstehen und bewältigt werden müssen. Besonders am Herzen liegt mir deshalb die ganzheitliche Betrachtung der seelischen Konflikte, insbesondere vor dem Hintergrund entwicklungspsychologischer Aspekte. Gerne stehen wir Ihnen auch bei diesen Fragestellungen zur Verfügung und bieten Ihnen beratende Gespräche an.

Wir behandeln Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vom 3 bis zum 21. Lebensjahr mit folgenden Belastungen:

  • ADS/ADHS
  • Verhaltensauffälligkeiten (sozialer Rückzug, aggressives Verhalten u. a. m.)
  • Einnässen/Einkoten 
  • Trennungs- und Scheidungskonflikte
  • Pubertätskrisen 
  • Unterstützung in Erziehungsfragen und bei Erziehungsproblemen
  • Lern- und Leistungsstörungen in der Schule und Ausbildung 
  • Lese-Rechtschreibstörung/Dyskalkulie 
  • TIC-Störungen 
  • Angsterkrankungen (Trennungsängste, Prüfungsängste, spezifische Phobien, soziale Ängste) 
  • Depressionen und anhaltende Stimmungsprobleme 
  • Belastungsreaktionen als Reaktion auf schwere Traumata oder Belastungen, die sich aus Lebensveränderungen ergeben 
  • Psychosomatische Beschwerden (Kopf- und Bauchschmerzen ohne erkennbare körperliche Ursache etc.) 
  • Schlafstörungen

Behandlungsspektrum

Meist betreffen innerpsychische Konflikte nicht nur das Kind oder den Jugendlichen selbst, sondern betreffen auch andere Bezugssysteme in denen die Kinder und Jugendlichen aufwachsen, wie z. B. die Familie oder die Schule.  Die Arbeit in meiner Praxis erfolgt deshalb  in einem interdisziplinären Team, gemeinsam mit zwei Psychologen/in, einem Sozialpädagogen, einer Pädagogin und unserer Praxiskoordinatorin. Jeder meiner Mitarbeiter verfügt dabei über eine gesonderte fachspezifische Ausbildung, die die Arbeit mit unseren Klienten ergänzt und bereichert.

Zudem arbeiten wir in enger Kooperation mit der Psychotherapeutischen Praxis von Fr. Dipl. Psych. Braun, der Ergo- und Physiotherapie des Rehazentrums, Rehasportverein, den ärztlichen und sozialen Einrichtungen des Uhlenhauses sowie niedergelassenen Logopäden, Schulen und weiteren Entwicklungspartnern (Schulen, Kindergärten etc.) zusammen.

Darüber hinaus finden in den Räumlichkeiten des Uhlenhauses regelmäßige Treffen der Elterninitiative „Hyperblume“ für Eltern mit AD(H)S-Kindern statt.

Im stetigen Austausch mit allen Beteiligten entsteht so ein individuell abgestimmtes Behandlungskonzept unter Einbeziehung von Schule, Kindergarten und anderen sozialen Diensten.

Kassenleistung (von gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen), erst ab 18 Jahren 10 Euro Praxisgebühr. Kinder keine Überweisung, erst ab 18 Jahren.